Wesentlichkeitskanon© –
Das Wesentliche wirken lassen, bis es wirkt.

Wir sind mehr als Sprache und Verstand, mehr als das, was wir über uns reflektieren können. Unsere Identität ist wie Kunst oder Liebe oder Sinn nur zu einem kleinen Teil über Verstand und Sprache zu erfassen. Unsere Seele sehnt sich nach Resonanz und wesentlichem Kontakt, danach, erkannt zu werden: als die, die wir wirklich sind, mehr noch: als die, die wir sein können.

Das Beseelen einer Figur ist ein kreativer Prozess zu einem ganzheitlichen Spielfluss hin. Vor der Kamera übertragen sich Subtext und Gedankenwelt besonders deutlich.

Der Wesentlichkeitskanon© dient einer künstlerisch forschenden, faktenbasiert erweiternden Wahrnehmung und Stärkung von Identität: eigener, fremder und fiktionaler. Der einwöchige Workshop nutzt innere Haltungen und Resonanz, um in Kontakt mit dem eigenen inneren Reichtum zu kommen. Mein Ansatz lässt Etikettierungen, Absichten, Statusdenken und Wertungen hinter sich und stärkt den Umgang mit allem, was nicht kontrolliert und in Regeln gefasst werden kann.

Wer sich in der Schönheit, Menschlichkeit, Lebendigkeit und Würde unseres Berufes tiefer verankern will, tiefer in sich selbst verankern will, ist herzlich willkommen.

Das außergewöhnliche, von mir entwickelte Format, befähigt Schauspieler:innen zu einem Quantensprung in der Rollenarbeit. Der WK ist im Drehalltag seit 24 Jahren bewährt und richtet sich hier an professionelle Schauspieler:innen und Kreative der Filmbranche. Er ist für alle geeignet, die mit Menschen arbeiten und/oder diese führen.

Glaubwürdigkeit – Das Wesentliche wirken lassen, bis es wirkt Das im OCS-Magazin bei Springer Wiesbaden erschienene Essay über meinen Coachingansatz lesen Sie in der Autorenversion hier.

Zur Entstehung des Wesentlichkeitskanons:
Die Meisner-Technik habe ich von Meisner persönlich gelernt. Mein Method-Lehrer ist von Lee Strassberg als Lehrer ausgebildet worden. Neun Jahre habe ich in New York von weiteren großen Persönlichkeiten lernen dürfen und unterschiedlichste Methoden in tiefen Prozessen durchdrungen. Als ich in Berlin das Angebot bekam, ein Hauptrollen-Ensemble auf den Dreh vorzubereiten, entschied ich mich auf der Basis meiner Erfahrungen für eine ureigene Herangehensweise. Der Wesentlichkeitskanon ist aus meiner 12-jährigen Pionierarbeit als Coach für über 30 Produktionen am Filmset entstanden, wo meine Interventionen in feinsten Nuancen am Monitor überzeugten. Unterschiedlichste Regiepersönlichkeiten haben mir mit über tausend Schauspieler:innen viel Raum am Set gegeben. Ich habe Gesetzmäßigkeiten erkannt, weiter erforschen können, Erkenntnisse systematisiert, diese weiterentwickelt. Der Wesentlichkeitskanon© ist systemwissenschaftlich verifiziert. zum Profil