Wesentlichkeitskanon© –
Das Wesentliche wirken lassen, bis es wirkt.

Wir sind mehr als Sprache und Verstand, mehr als das, was wir über uns reflektieren können. Unsere Identität ist wie Kunst, Liebe oder Sinn nur zu einem kleinen Teil über Verstand und Sprache zu erfassen. Unsere Seele sehnt sich nach Resonanz und wesentlichem Kontakt, danach, erkannt zu werden: als die, die wir sind, mehr noch: als die, die wir sein können.

Der Wesentlichkeitskanon erweitert die Erfahrung eigener, fremder und fiktionaler Identität im Dienst anspruchsvoller Rollenarbeit. Er „durchblutet“ Identität durch wesentliche Fakten, innere Haltungen und Resonanz und vermittelt Grundlagen, um individuelle und kollektive Menschlichkeit jenseits von Konstrukten zu erfassen. Wir erleben Spielen als organischen Prozess im Kontext von Drehalltag, Kameratechnik und dramatischer Verdichtung.

Der Methodenzyklus stärkt die innere Sicherheit in struktureller Unsicherheit, auch im täglichen Leben. Er macht den Reichtum des eigenen Seins bewusst und ermöglicht dessen Ausdruck. Wer sich in der Schönheit, Menschlichkeit und Würde des Schauspielberufes tiefer verankern will, tiefer in sich selbst verankern will, ist herzlich willkommen.

Die Entstehungsgeschichte: Form und Sprache finden, bewegt mich seit ich denken kann. Neun Jahre habe ich in New York von großen Persönlichkeiten lernen dürfen und unterschiedlichste Schauspielmethoden in tiefen Prozessen durchdrungen. Die Meisner-Technik habe ich von Sanford Meisner persönlich gelernt, mein Method-Lehrer ist von Lee Strassberg als Lehrer ausgebildet worden. Als ich in Berlin das Angebot bekam, ein Hauptrollen-Ensemble auf den Dreh vorzubereiten, entschied ich mich auf der Basis meiner Erfahrungen für eine ureigene Herangehensweise. Der Wesentlichkeitskanon ist aus meiner zwölfjährigen Pionierarbeit als Coach für über 30 Produktionen am Filmset entstanden, wo meine Interventionen in feinsten Nuancen am Monitor überzeugten. Unterschiedlichste Regiepersönlichkeiten haben mir mit über tausend Schauspieler:innen viel Raum am Set gegeben. Ich habe Gesetzmäßigkeiten erkannt, weiter erforschen können, Erkenntnisse systematisiert, diese weiterentwickelt. Der Wesentlichkeitskanon© ist systemwissenschaftlich verifiziert. zum Profil

Das bei Springer Wiesbaden erschienene Essay über meinen Coachingansatz lesen Sie in der Autorenversion hier.Glaubwürdigkeit – Das Wesentliche wirken lassen, bis es wirkt