zur Coaching-Übersicht

Angebote fĂŒr Schauspieler - Referenzen

 

Referenzen von Schauspielern zur Systemischen Karriereberatung

"...wenn ich beim Coaching bei Heike bin, finde ich Klarheit und Tiefe in einer sehr persönlichen Arbeit! Die Coachingstunden erlebe ich ganz individuell , mit Herz und Schnauze und vor allem sehr beteiligt , lebendig und absolut authentisch. Ich treffe in Heike zu allererst auf einen Menschen, der im modernen Sinne ganzheitlich schaut und auf eine Kollegin, die mit professionellen Werkzeugen und Techniken thematisch meinen Weg als KĂŒnstlerin – Schauspielerin tatenkrĂ€ftig und kreativ begleitet. Sie wirkt unterstĂŒtzend, ohne das sie mir die Verantwortung fĂŒr meine Handlungen und Erfahrungen abnimmt.. Heikes positiver und neugieriger Blick auf meine Person, meine Biografie und die Zukunft berĂŒhrt und lĂ€sst somit einen Vertrauensraum wachsen
."

"Bevor ich zu Heike kam, hatte ich schon einige Workshops und Coachings gemacht, die zum Teil auch gut waren, mich aber nicht entscheidend weitergebracht haben. Durch die Arbeit mit Heike habe ich zum ersten Mal eine klare Vorstellung davon bekommen, was mich als Schauspielerin einzigartig macht, welche Rollenprofile ich aus meiner Persönlichkeit und Erscheinung heraus besonders gut bedienen kann und wie ich diese bei Castings sowie in meinen Fotos und Demoszenen am besten umsetze. Heike schneidet ihr Coaching ganz individuell auf den einzelnen Schauspieler zu, darauf, wo es gerade hakt und was es braucht, um eventuelle HĂŒrden und Blockaden zu ĂŒberwinden. Dabei fĂŒhlte sich die Arbeit mit ihr nie wie Arbeit an, sondern vielmehr wie eine aufregende Reise zu mir selbst, als Mensch und als Schauspielerin.“

"Bei Heike habe ich das GefĂŒhl, einer Kollegin gegenĂŒberzusitzen, die mich wertschĂ€tzt. Sie hat ein großes Wissen ĂŒber die Branche, ist selbstreflektiert und richtet ihr Coaching sehr speziell danach, wer ich bin und was ich will. Sie berĂŒhrt Punkte, die mir zwar manchmal unangenehm sind, mir aber auch hĂ€ufig die Augen öffnen. Sie fordert und fördert mich und ist zugleich Beraterin, Coach und eine freundschaftliche Kollegin mit großem Herzen. Dadurch dass Heike wirklich schaut, wer ich bin und ihre Beratung von da aus geht, wird ein Rausgehen in den Beruf dann auch gleichzeitig ein "zu mir kommen". Ich habe mehr Ausdauer und Ruhe mich den mir unbeliebten Teilen des Jobs zu stellen.“

"Wenn man sich fĂŒr einen individuellen Weg entscheidet und nicht fĂŒr ein Konstrukt, dann ist Heike die richtige Persönlichkeit, um Methodik und Orientierung zu finden. Ich fĂŒhle mich sehr differenziert wahrgenommen und dabei nicht bewertet und kann ihr deshalb ganz vertrauen."

 

Referenzen von Schauspielern zur Rollenvorbereitung


Christiane Paul

"Seit mehr als 3 Jahren arbeite ich nun mit Heike Hanold-Lynch als Schauspielcoach zusammen. Begonnen hat es mit der Rolle einer Amerikanerin in einem historischen Film, die mit Akzent deutsch spricht. Ich hatte mehr als Respekt vor dieser Aufgabe, hatte aber mit Heike nicht nur eine tolle Lehrerin, sondern einen Coach und eine Vertrauensperson in einem. Sie hat nicht nur pĂ€dagogisch sondern auch sehr spielerisch und lustvoll mit mir alle HĂŒrden genommen und immer wenn es schwierig wurde, wieder totale Spielfreude entfachen können. Seitdem arbeiten wir kontinuierlich fĂŒr die verschiedensten Rollen zusammen. Sie ist immer wieder Inspiration, Korrektiv, schafft Selbstvertrauen und Mut, fordert mich aber auch immer wieder neu. Heike erforscht mit mir regelrecht jede neue Rolle, gibt mir Anregungen auf unterschiedlichste, manchmal verblĂŒffend verrĂŒckteste Art, erwartet aber gleichzeitig auch von mir, dass ich mich ernsthaft und tief mit dem Projekt auseinandersetze, so dass ich zunehmend mit dem RĂŒstzeug, was sie mir an die Hand gegeben hat, selbstĂ€ndig arbeiten kann. Ihre Hingabe, Offenheit, ihre KreativitĂ€t und ihre positive Einstellung zu den Dingen machen sie zu einem Geschenk fĂŒr jeden, der mit ihr arbeitet."


Karoline Teska

"Heike schafft durch ihre Erfahrung und ihre Tiefe einen intimen Raum, in dem meine Fragen und meine KreativitÀt Platz haben. Sie hat mir immer geholfen meine Vorstellungen zu konkretisieren und aufs Wesentliche zu schauen. Von ihr habe ich gelernt, meinem Instinkt zu folgen und somit auf den Moment zu vertrauen! Mit ihr zu arbeiten macht frei und gibt sehr viel Kraft!"


Wiebke Frost

"Was Heike Hanold-Lynch auszeichnet, ist ein völlig neues Herangehen an die Rollenarbeit: Das Loslassen sĂ€mtlicher Ideen fĂŒr die Rollengestaltung zugunsten dem Vertrauen, sich ganz dem Impuls anzuvertrauen, der aus dem Nichts hervorgeht, wenn man sich ganz dem Moment hingibt. So entsteht jene Lebendigkeit, die fern jeder festgehaltenen automatisch abrufbaren Vorbereitung liegt, die der Rollengestaltung eine Seele einhaucht. Ein Sprung in den Abgrund, aber mit dem Mut das Richtige zu finden. Diese Anarchie und dieses Chaos in den Rollen zu finden, die den Menschen ausmacht - das ist die QualitĂ€t ihres Coaching und somit einzigartig."


Thorsten Merten

"Ich komme vom Theater. Dort hat man 6-8 Wochen Probe, bevor man sich dem Zuschauer zeigt. Beim Fernsehdreh oft nur 5 Minuten. Na, schöne Scheiße. Also ruf ich Dich an. Denn Du ersetzt mir in zwei Stunden den listigen Dramaturgen, den knallharten Regisseur, den sicheren Spielpartner und beulst meine Rolle nach allen Seiten, nach oben und unten so aus, wie ich es vorher nicht erahnt hĂ€tte. Egoistischerweise sollte ich Dich niemandem empfehlen, damit Du immer Zeit hast, wenn ich Dich brauch. Danke fĂŒr die Haltungssicherheit und Feinnervigkeit der Rollen, die wir zusammen erforschen."

 

FĂŒr ihre darstellerische Leistung in Dani Levys Kinokomödie Die Welt der Wunderlichs ist mein Coachee Christiane Paul in der besten Nebenrolle fĂŒr den Deutschen Filmpreis nominiert. Im Politthriller Unterm Radar ist Christiane Paul 2016 als erste deutsche Schauspielerin mit einem internationalen Emmy ausgezeichnet worden. Sie bekam fĂŒr diese Rolle außerdem einen Sonderpreis auf dem FernsehfilmFestival Baden-Baden 2015, nominiert von den Mitgliedern der Deutschen Akademie der Darstellenden KĂŒnste. BegrĂŒndung und Kritiken.

"Christiane Paul gelingt eine bewundernswerte Gratwanderung: Sie öffnet einen weiten ErschĂŒtterungsraum, sie lĂ€sst uns unmittelbar mitfĂŒhlen, wie es sein muss, plötzlich aus der sicheren Lebensbahn geschleudert zu werden, plötzlich um sein Kind fĂŒrchten zu mĂŒssen, plötzlich der totalen Observation des Staates ausgeliefert zu sein." - JurybegrĂŒndung

"Christiane Paul lĂ€uft zu großer Form auf bei ihrer Verkörperung der alleinerziehenden Mutter, die durch die Hölle zu gehen hat." - Oliver Jungen, FAZ

"Vor allem dank der großartigen Hauptdarsteller und der starken Bilder hĂ€tte dieser Film durchaus Kinoformat. Elke Seeberg, eindringlich gespielt von Christiane Paul, ist eine Richterin kurz vor dem ganz großen Karrieresprung." - Joachim KĂ€ppner, SĂŒddeutsche

"Vor allem aber ist es Christiane Paul, die "Unterm Radar" trĂ€gt und deren verzweifelnder Mutter man, wenn's denn sein muss, zuletzt sogar nach Polen folgt. Explodierende Busse hin, DrohnenflĂŒge her - ihr ungeschminktes Gesicht ist der mit Abstand beste Spezialeffekt." - Arno Frank, Spiegel online

Der Einzelne unterm Radar und die Klasse von Christiane Paul

Unterm Radar erzĂ€hlt zwei Geschichten. Die, die den immens spannenden Fernsehfilm emotional am eindringlichsten prĂ€gt, ist die Geschichte der Mutter, fĂŒr die es absolut undenkbar ist, dass ihre Tochter an diesem Bombenattentat beteiligt sein könnte, die schließlich aber doch ins Zweifeln gerĂ€t. Eine Frau zwischen Wut und purer Verzweiflung. Christiane Paul spielt das in einer stimmigen Mischung aus Kopf- und Bauchmensch - und weitgehend ohne Maske. Du spielst sonst gegen ein Make-up, so die Hauptdarstellerin. Ohne Maske erreicht man einfach eine grĂ¶ĂŸere AuthentizitĂ€t und fĂŒr den Zuschauer eine grĂ¶ĂŸere NĂ€he zur Figur. Das freilich ist nur ein technisches Hilfsmittel, um den Eindruck, dass die Situation dieser Frau schwer an die Substanz geht, zu verdeutlichen. Viel wichtiger dagegen ist Christiane Pauls psychophysische PrĂ€senz, ihre schmalen Schultern, ihre weibliche Zerbrechlichkeit, ihre herbe ZĂ€higkeit - und vor allem ihr Spiel, bei dem sie stĂ€ndig körperliche und emotionale AusnahmezustĂ€nde streifen muss. Sie versinkt in sich, sie weint, sie schreit, sie verkapselt sich, sie verharrt in ihrem Willen, reagiert schroff und bleibt bei ihrer strengen Linie, auch wenn sich die Wogen glĂ€tten. Bei dem, was dieser Frau passiert, muss das so sein. Das ist eine besondere StĂ€rke des Films. - Tittelbach TV